Vermieterterror nicht länger hinnehmen!

Am 27. Januar berichtete die Märkische Allgemeine über den Fall einer jungen Babelsbergerin, die von ihrem Vermieter, dem bekannten Potsdamer Immobilienunternehmer Wolfhardt Kirsch, drangsaliert wird, mit dem Ziel sie aus ihrer Wohnung herauszuekeln.

Weil sie die hohen Mieten, die Kirsch anstrebt, nicht zahlen kann und sich der immer profitableren Verwertung von Wohnraum in dieser Stadt widersetzt, wird ihre Wohnung demoliert, wird ihre Privatsphäre verletzt und Psychoterror gegen sie ausgeübt. Dies sind Methoden, für die Wolfhardt Kirsch in Babelsberg seit Jahren berüchtigt ist. Wieder zeigt sich, was es bedeutet, dass halb Babelsberg an Kirsch verscherbelt wurde.

Der AK Recht auf Stadt wird in nächster Zeit einen detaillierten Bericht über das Vorgehen des Vermieters auf seiner Homepage www.rechtaufstadt-potsdam.de veröffentlichen. Ein weiterer Bericht über einen ähnlich gelagerten Fall wird dort ebenfalls demnächst erscheinen.

Wir rufen alle von derartigem Vermieterterror betroffenen Menschen, ob sie nun Mieter bei Kirsch, Semmelhaack, der Gewoba oder anderen öffentlichen und privaten Vermietern sind, auf, uns auch ihre Berichtean die Adresse kontakt @ rechtaufstadt-potsdam.de zuzuschicken.

Der AK Recht auf Stadt erklärt seine Solidarität mit allen von derartigen Methoden Betroffenen und wird sie in ihrem Widerstand unterstützen.

Wir rufen alle betroffenen MieterInnen auf, mit ihren Fällen an die Öffentlichkeit zu gehen, sich
zusammenzuschließen und sich gemeinsam gegen die Schikanen und den Terror der Vermieter wehren.

Die Vermieter in dieser Stadtweisen wir freundlich daraufhin, dass die Grenze des Belastbaren erreicht ist und der „soziale Friede“ in dieser Stadt in ihrer Hand liegt.

Wir bleiben alle!

Ähnliche Artikel:

  1. Studentin kämpft gegen die Sanierung ihrer Bleibe
    Es ist eine Geschichte, die illustriert, worüber Potsdam diskutiert – die Verdrängung junger Menschen durch hohe Mieten und teure Sanierungen. Seit vier Jahren wohnt Katrin...
  2. Die Misere der Potsdamer Wohnungssituation
    Zum letzten Quartal 2011 erhielten die alternativen Haus- und Wohnprojekte Zeppelinstraße 25/26, Elfleinstraße, Paste, Friedrich-Engels-Straße die ihre Häuser GEWOBA gepachtet haben eine Erhöhung des Pachtzinses...
Google