Debatte um Mieten reißt nicht ab

Hüneke äußerte sich aber auch zum voraussichtlich in zehn Jahren geplanten Abriss des Plattenbaus Staudenhof am Alten Markt – einem Symbol für die Initiatoren der heutigen Mietenstopp-Demo. Diese verweisen darauf, mit dem Staudenhof würden kleine und preiswerte Wohnungen in günstiger Lage abgerissen, nur weil sie dem Wiederaufbau der historischen Innenstadt zu einem „barock-militaristischen Freiluftmuseum“ im Wege stünden, den „Stadt und Preußenfreaks“ betreiben würden. Hüneke sagte dagegen, auch bei einer Sanierung des Staudenhofs würden die Mieten dort deutlich steigen – und selbst von dessen Zeugniswert als DDR-Bau bliebe dann wie bei der Bibliothek „nichts mehr übrig“. Demgegenüber würde ein Erhalt des Staudenhofs den Verzicht auf den bereits beschlossenen Stadtumbau nördlich des Alten Markts bedeuten – „ein großer Verlust für die Entwicklung der Gesamtstadt.“

Quelle: PNN

 

Ähnliche Artikel:

  1. „Wir wollen nicht ausziehen“
    Rosemarie Preuß, die seit 1971 im Staudenhof wohnt, erklärte: „Wir wollen nicht ausziehen.“ Die Abrisspläne seien eine „Vertreibungsattacke“, die Focussierung auf den alten Stadtgrundriss „provinziell...
  2. Kontinuität statt Brüche
    Prof. Ludger Brands schreibt in der PNN: Genauer betrachtet, gerade vor dem Hintergrund aktueller Tendenzen, das bisher Erreichte und Beschlossene zur Reaktivierung des historischen Stadtgrundrisses...
  3. Wohnungsnot konnte trotz 1900 neuer Quartiere nicht gelindert werden
    Potsdam – Es ist eine Attacke aus Verzweiflung: Das Förderprogramm für Wohnungsneubau sei 2011 „still und heimlich ausgesetzt“ worden, kritisierte der Baubeigeordnete Matthias Klipp gestern...
Schlagwörter: ,
Google