Mieten explodieren in Potsdam

Die Mieten in Potsdam steigen unaufhaltsam an. Vor allem Single-Wohnungen werden immer teurer. Dies geht aus dem neuen Mietspiegel der Landeshauptstadt hervor, den die Stadt gestern vorstellte. So beträgt die Kaltmiete für eine kleine, voll ausgestattete und teilsanierte Wohnung in einem Haus aus den 70er oder 80er Jahren pro Quadratmeter mittlerweile fünf Euro. Vor zwei Jahren war eine derartige Wohnung noch für 4,06 Euro zu haben. Dies entspricht einer Steigerung um 23,2 Prozent.

Während sich sehr große Wohnungen kaum verteuern, ziehen auch bei Zwei-Raum-Wohnungen die Preise an. Für eine neue, voll ausgestattete Wohnung bis 60 Quadratmeter fallen kalt 7,70 Euro und damit 1,02 Euro mehr pro Quadratmeter an als 2010 – ein Anstieg um 15,3 Prozent.

Stadt, Mieter- und Vermieterbünde und die Wohnungswirtschaft haben den Mietspiegel anhand von 22 278 Daten errechnet. Die Durchschnittsmiete beträgt 5,74 Euro pro Quadratmeter – 7,7 Prozent mehr als 2010

Quelle: MAZ

 

Ähnliche Artikel:

  1. Hohe Nebenkosten machen das Wohnen vor allem für Geringverdiener teuer
    Wohnen in Deutschland wird insbesondere für Bezieher niedriger Einkommen immer mehr zum Problem. Der Anteil der Wohnkosten am zur Verfügung stehenden Nettoeinkommen hat sich zwischen...
  2. Studentin kämpft gegen die Sanierung ihrer Bleibe
    Es ist eine Geschichte, die illustriert, worüber Potsdam diskutiert – die Verdrängung junger Menschen durch hohe Mieten und teure Sanierungen. Seit vier Jahren wohnt Katrin...
  3. Teures Wohnen in Potsdam
    Potsdam wird auch in Zukunft mit steigenden Wohnungsmieten zu rechnen haben. So ist der Kern einer Studie zur Entwicklung des Immobilienmarktes in Berlin und Potsdam....
Google