Potsdamer Stadtrendite

Es ist, so viel steht fest, ein Fall mit Signalwirkung. Die Pläne des kommunalen Konzerns Pro Potsdam, 90 Babelsberger Wohnungen zu verkaufen, sind bisher nicht im Detail bekannt. Doch was zu erfahren ist, reicht aus, um Alarm zu schlagen. Zu klar scheint das Szenario: Die 90 Wohnungen im unsanierten Denkmal werden verkauft, dann wird saniert. Von den bisher günstigen Mieten wird alsbald wenig übrig sein. Die Mieter werden wechseln. Wer heute dort wohnt – viele junge Menschen –, wird sich im Zweifel die höheren Kosten nicht leisten können. Und ausziehen müssen. Dorthin, wo es günstig ist. Vielleicht in die Platte.

Was an vielen Orten Potsdams die private Immobilienwirtschaft, der Markt, bewirkt, soll Am Findling in Babelsberg jetzt offenbar unter städtischer Regie geschehen.

 

Quelle: PNN

 

Ähnliche Artikel:

  1. Möglichkeiten Potsdamer Wohnungspolitik
    Die Wohnungsnot ist groß in Potsdam. Jedes Jahr steigt die Bevölkerung, und die Stadt kommt gar nicht hinterher, genügend Wohnraum zur Verfügung zu stellen –...
  2. „Wir wollen nicht ausziehen“
    Rosemarie Preuß, die seit 1971 im Staudenhof wohnt, erklärte: „Wir wollen nicht ausziehen.“ Die Abrisspläne seien eine „Vertreibungsattacke“, die Focussierung auf den alten Stadtgrundriss „provinziell...
  3. Die Misere der Potsdamer Wohnungssituation
    Zum letzten Quartal 2011 erhielten die alternativen Haus- und Wohnprojekte Zeppelinstraße 25/26, Elfleinstraße, Paste, Friedrich-Engels-Straße die ihre Häuser GEWOBA gepachtet haben eine Erhöhung des Pachtzinses...
Google