Potsdams Mieten steigen weiter an – 2011 wurden nur 558 neue Wohnungen gebaut

Der Befund ist wenig überraschend, beunruhigend aber allemal: Die Mieten in Potsdam steigen unaufhörlich an – und zugleich bleibt die Stadt hinter selbst gesteckten Zielen zurück, für genügend neue Wohnungen zu sorgen.

Das geht aus dem Wohnungsmarktbericht für das vergangene Jahr hervor, den Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger (parteilos) nun vorgestellt hat. Das Fazit der Dezernentin klang ernüchternd: Allein werde die Stadt die steigenden Mieten nicht bremsen können – doch massive Hilfe von außen ist nicht zu erwarten.

Die Faktenlage ist eindeutig: Mindestens 1000 neue Wohnungen benötigt Potsdam pro Jahr, um dem steigenden Zuzug Herr zu werden – doch erhöhte sich die Zahl der Wohnungen 2011 nur um 558. Insgesamt sei das Angebot in den vergangenen fünf Jahren um rund 3300 auf knapp 84 800 Wohnungen gewachsen. Zugleich stieg die Zahl der Potsdamer um rund 8000 auf jetzt 158 000.

Quelle: PNN

Ähnliche Artikel:

  1. Wohnungen in Potsdam sehr knapp
    In Potsdam gab es 2011 extrem wenige freie Wohnungen: Der Leerstand lag am Jahresende bei 0,86 Prozent, wie die Stadt am Freitag in ihrem Wohnungsmarktbericht...
  2. ProPotsdam-Chef: Kosten der Kunden steigen, Einkommen stagnieren
    ProPotsdam-Chef Jörn-Michael Westphal, der auch in dem Expertengremium sitzt, räumte indes auf Anfrage ein, dass die für Diskussionen zu dem Mieten-Konzept unter www.potsdam22.de eingerichtete Internetseite...
  3. Alarmstufe Rot bei den Mieten in Berlin
    Berlin – Die selbst gesteckten Ziele von Rot-Schwarz im Kampf gegen die wachsende Wohnungsnot in Berlin greifen zu kurz. Das Forschungsinstitut Empirica hat ermittelt, dass...
Schlagwörter:
Google