Pro Potsdam siegt in Restitutionsverfahren

Ein Aktenfund in letzter Minute beschert der städtischen Holding Pro Potsdam neun Millionen Euro. So viel wert sind fünf Gebäudekomplexe mit insgesamt 264 Wohnungen, die im letzten noch anhängigen Restitutionsverfahren dem Wohnungsunternehmen jetzt zugeschlagen wurden.

Quelle: MAZ

Das Restitutionsverfahren für die Wohngebäude in der Albert-Einstein-Straße 10-14, 16-24g, Brauhausberg 25-31, Gutenbergstraße 54-57, Behlertstraße 38-44 und Kastanienallee 26 ist zu Gunsten der ProPotsdam beendet worden. Betroffen sind insgesamt 264 Wohnungen. Der Wert für die ProPotsdam liegt bei rund neun Millionen Euro. Die Häuser gehen dauerhaft in den Besitz der ProPotsdam über.

Quelle: Pro Potsdam

Ähnliche Artikel:

  1. Pro Potsdam verkauft Wohnungen
    Stadtunternehmen will sich von „Heidesiedlung“ in Babelsberg trennen Arbeitskreis „Recht auf Stadt“ befürchtet eine Verdrängung der Mieter Babelsberg – Die kommunale Bauholding Pro Potsdam will...
  2. ProPotsdam-Chef: Kosten der Kunden steigen, Einkommen stagnieren
    ProPotsdam-Chef Jörn-Michael Westphal, der auch in dem Expertengremium sitzt, räumte indes auf Anfrage ein, dass die für Diskussionen zu dem Mieten-Konzept unter www.potsdam22.de eingerichtete Internetseite...
  3. Mietminderungen der Pro Potsdam sind stark nachgefragt
    Es ist mehr als ein Jahr her, dass die städtische Immobilienholding Pro Potsdam einen Instrumentenkoffer auflegte, in dem sich vier Werkzeuge befinden, mit denen die...
Google